RSS

Vom Strohmann zum ICH IST

Vom Strohmann zum ICH IST

OPPT der Weg in die Freiheit – Vom Strohmann zum ICH BIN

Veröffentlicht von crae´dor am 15. Februar 2014 in OPPT Berichte, OPPT Bewusstsein, Walter B. Probst

Hier ein Bericht von Walter aus der Schweiz zum Thema der Befreiung aus der Sklaverei. Der Weg den er geht weist von Innen nach Außen. Eine inspirierende Geschichte. Danke Lieber Walter, dass du uns an deinem Werdegang teilhaben lässt.

Das Vorspiel:                                                                  

Anfangs Jahr 2013 habe ich mich entschlossen Rechnungen vom Finanzamt der Gemeinde, der Krankenversicherung und die der Sozialversicherungsanstalt des Kantons nicht mehr zu bezahlen. Der entscheidende Grund dafür waren die OPPT und UCC Informationen, die ich mit großem Interesse zu studieren begann. Hier fand ich die Bestätigung und das Vertrauen, einen Weg einzuschlagen, der mich in meine Freiheit und Souveränität führen kann.

Die Absicht meine Steuererklärung nicht einzureichen hatte ich bereits 2012. Ich musste aber damals doch Klein beigeben und habe sie mit drei Monaten Verspätung doch noch aufs Amt gebracht. Nicht so in diesem Jahr! Somit hatte ich, Stand Dezember 2013, vier Betreibungen laufen plus die Kündigung meiner obligatorischen Krankenkasse.

Hier sind meine verschiedenen Erfahrungen die ich mit den jeweiligen Ämtern gemacht habe. Es ist notwendig diesen Weg mit sehr viel Geduld, Vertrauen und der inneren Führung einzuschlagen. Einmal angefangen, gibt es kein zurückkrebsen mehr. Auch gibt es niemanden, den ich dafür fragen könnte oder der mir dabei behilflich ist. Einzig die vielen Informationen über OPPT und UCC im Netz bieten die Richtlinien denen es zu vertrauen gilt. Es war mir von Anfang an klar, dass nur ich mich selber aus der Matrix befreien kann. Niemand sonst! Einzig meine Lebenspartnerin hat mich durch ihre Anteilnahme sehr unterstützt. Dafür nochmals ein großes Dankeschön von Herzen.

Mein ganzes Leben hat den Charakter dieser Befreiung. Vor 44 Jahren wurde ich mit 19 von den Ärzten als unheilbar Krank diagnostiziert, was mich veranlasste, keinen Mediziner mehr in all den Jahren zu besuchen. Meine Krankheitsgeschichte habe ich dank Schamanischem Wissen, das ich in den 90iger Jahren während 7 Jahren intensiv erlernte, neu umgeschrieben. Hier die Geschichte.

Die Konsequenzen:

Die Konfrontation mit dem Betreibungsamt, dem Bezirks- und Kantons-Richter und der Steuerbehörde haben in mir alle unbewussten Ängste zum Schwingen gebracht, die es für mich anzuschauen gilt. Mit jedem neuen Schreiben haben sich diese Schatten mehr und mehr an die Oberfläche meiner bewussten Wahrnehmung geschoben, so, dass ich mit jedem verschicktem Brief mich leichter und ausgeglichener fühlte. Es gab Momente, wo sich das anfängliche Flirren der Angst sich in wahre Glücksgefühle und tiefen Frieden gewandelt hat. Heute fühle ich eine innere Gelassenheit bezüglich: Was bringt der Briefträger? Wieder ein Einschreiben das mir mit Bussen droht, oder ein neuer Kunde, da er durch die erneute Kontaktaufnahme mit mir wieder einen neuen Vertrag nach meinem AGB (allgemeine Geschäftsbedingungen) eingegangen ist? Dieses Gefühlsbarometer ist sehr effizient in der Wahrheitsfindung der persönlichen, eigenen Empfindungen. Hier, in mir findet der Befreiungsprozess statt, durch den ich meine Fuss-, Hand- und Halsfesseln ablege. Dafür habe ich mich entschieden, frei zu sein, von Innen nach Außen!

Die vielen körperlichen Reaktionen, die sich während mehreren Monaten meines Befreiungsaktes immer wieder gezeigt haben, sind nicht außer Acht zu lassen. Die vielfältigen Schmerzen die auftreten können, sind Indikatoren, die beim Lösen eines Sklavenmusters in Erscheinung treten. Der Körper ist das Buch des Wissens, das  es zu lesen gilt. Das lösen dieser Sklavenmuster kann mit folgenden Schmerzkodierungen einher gehen. Schmerzen in den Armen (neu die Reiche), den Fingern, Zehen, Knien, Beinen, im Nacken und Hals, Herz- und Kopfschmerzen mit hohem Druck, Zahnschmerzen (sich verbissen haben) und Rückenschmerzen (Lastentragen aus der Ahnenlinie, den ganzen Karren ziehen) einhergehen. Sicher kann diese Liste noch erweitert werden, doch hat jeder seinen eigenen Schaltplan.

Eine wichtige Begleiterscheinung dieser Arbeit ist die Erkenntnis, dass mein linker und mein rechter Arm nie Reichtum empfangen und erhalten kann. Armseligkeit und Armut sind das Produkt meiner Arme und der inneren Haltung dazu. Was auch immer ich umarme, es wird immer Armut erschaffen. siehe: Umreiche deine Reiche durch die Analyse der Armut Nachdem ich meine Arme neu in meine Reiche umdefiniert habe, hat sich ein Energiestrom geöffnet, mit dem ich jetzt die ganze Welt umreichen kann, fühlbar, spürbar und Energiegeladen. So kann Fülle und Reichtum über mein linkes Reich und mein rechtes Reich (linker Arm und rechter Arm) ungehindert in mein Leben fließen und wieder hinaus ins Leben.

Die Aktionen:

Zurück zu den Zahlungsbefehlen die das Betreibungsamt nach der letzten Mahnung der nicht bezahlten Rechnungen verschickte. Den Rechtsvorschlag zu fordern und zu unterschreiben ist entscheidend und bildet für mich den Einstiegspunkt. Hier ergreife ich die Möglichkeit, mich mit der Kulanzmitteilung und dem Begleitschreiben meinen neuen Standpunkt zu erklären. „Ich bin ewige Essenz, Verkörperung des einen Volkes der Erde, ohne Beschränkung“. Dieses Schreiben geht an den Ersten Einzelrichter des Bezirksgerichtes. Dieser Herr wird neu mit etwas konfrontiert, dass er momentan sicher nicht akzeptieren kann, denn dass würde seine ganze Berechtigung und Existenz in Frage stellen. Zu hören, dass sein Unternehmen gepfändet wurde, ist für ihn in keiner Weise nachvollziehbar.

Sein Schreiben an mich beinhaltet seinen Gerichtlichen-Entscheid nach gewohnter Vorgehensweise, der mir einen Gerichtskostenanteil der Gegenpartei zuschieben will. Diesen lehne ich dankend ab und schicke ihm im Gegenzug eine Rechnung für 1000.00 Silberunzen mit Verzichtserklärung, wegen der zugewiesenen Gerichtskostenbeteiligung. Dadurch ist er mit mir einen Vertrag eingegangen zu meinen AGB. Hätte ich den Kostenanteil angenommen, wäre ich in seinen Vertrag eingestiegen und hätte so bereits alles für die Gegenpartei entschieden. Innert 10 Tagen habe ich die Möglichkeit meine Beschwerden einzubringen, was ich selbstverständlich auch mache. Dem Ersten Richter schicke ich eine weitere Rechnung (immer zusammen mit Verzichtserklärung) über 5000.00 Silberunzen (1 Unze entspricht sFr. 17.00) mit der Begründung: „Durchsetzung oder der Versuch, eine „gerichtliche“ Entscheidung durchzusetzen“.

Meine neu eingereichte Beschwerde landet auf dem Tisch des Zweiten Einzelrichters des Kantonsgerichts. Die sture Haltung des Beamten zeigt sich auch hier und verursacht ihm eine erste Rechnung für 5000.00 Silberunzen, mit der gleichen Begründung wie oben: „Durchsetzung oder der Versuch, eine „gerichtliche“ Entscheidung durchzusetzen“. Denn auch er verlangt von mir einen Kostenvorschuss von je sFr. 100.00 und ein weiteres Mal von sFr. 200.00. Auch diesen lehne ich dankend ab.

Mein Begleitschreiben und die Beilagen habe ich in der Zwischenzeit immer verfeinert und meinen Herzens-Empfindungen angepasst. Meine Einfühlsamkeit für diese beiden Herren wächst von Mal zu Mal. Da ich bei Jedem Richter drei Fälle gleichzeitig laufen habe, haben sie bis zum heutigen Zeitpunkt Rechnungen von 31 000.00 Unzen Silber von mir erhalten. Ein enormer Betrag, wenn ich bedenke, dass es nur um ein paar tausend Franken zum Eintreiben gilt. Zu den Rechnungen sind die Mahnungen zu erwähnen, die ich alle 14 Tage an die Betreffenden termingerecht verschicke. Zusammen mit den Rechnungen sind sie das Druckmittel oder der Wind in den Segeln, die das Ganze lebendig erhalten. Daran musste ich mich auch gewöhnen, da dies nie mein Stil war. In Anbetracht, dass sie genau die gleichen Strategien anwenden, habe ich mittlerweile Gefallen daran gefunden. Nicht aus Schadenfreude, aber aus Freude am Spiel das ich mitspiele, indem ich meine eigenen AGB einbringe. Spielen soll ja Spaß machen!

removing-the-shacklesIm erwähnten Schreiben an den Zweiten Richter (Kantonsgericht) habe ich ihn höflich und respektvoll gebeten, sich in 72 Stunden ordnungsgemäß zu verifizieren und die beeidigten Dokumente seiner Identifikation, Stellung und Autorität (Befugnis) mir zukommen zu lassen. Zwei gesetzte Termine hat er nicht wahrgenommen, trotz meinem Verweis, dass bei Verzug, jegliche unrechtmäßigen Forderungen mir gegenüber einzustellen sind. Somit ist der Fall für mich abgeschlossen, wobei die Rechnungen und Verzichtserklärungen noch offen sind. Auch habe ich ihm noch keine Verzugserklärung zugestellt. Hierfür benötige ich noch mehr Informationen bezüglich des Inhalts.

Die Beilagen:

Die Beilagen in meinen Briefen sind wichtige Informationen und „Weichspüler“ für die Richter und Ämter.

  • Den Papsterlass Motu proprio vom 11. 07. 2013 bezüglich Aufhebung der Immunität aller Richter und Gerichte.
  • Die Beilage der D-U-N-S® Nummern der im Zusammenhang stehenden Regierungs-Körperschaften der Schweiz, belegen, dass alle versteckte Unternehmen sind und nicht dem Volke dienen.
  • Die Beilage der „Erklärung der Absoluten Freiheit“ von mir unterschrieben und mit Daumenabdruck, vervollständigt meines Erachtens meine Transparenz, die ich als freier Mensch zum Ausdruck bringen kann. Liebevoll, wissentlich, willentlich und beabsichtigt.
  • Kulanzmitteilung in Deutsch und Englisch.
  • Diverse Rechnung mit Verzichtserklärung

Der Entscheid:

Nun habe ich den Entscheid des ersten Richters (Bezirksgericht) bezüglich meiner letzten Beschwerde erhalten. Der Entscheid: Die Beschwerde wird abgewiesen! Somit hat sich im Verhalten der Rechtssprecher bis jetzt nichts geändert. Die Stellung wird gehalten. Ich habe nochmals die Möglichkeit Beschwerde beim Kantonsgericht einzureichen, was aber mit einem weiteren Gerichtskostenvorschuss einher geht.

Somit weist alles darauf hin, eine UCC Klage in Erwägung zu ziehen oder das Ganze fallen zu lassen.

Trotz allem spricht meine Zuversicht und meine innere Freiheit, die ich zurückgewonnen habe, eine eigene Sprache. Die Sprache der Freiheit, die nur von Innen kommen kann. Im Aussen wird sie sich von selber einstellen, dann, wenn die innere Matrix mit ihren Implantaten, die feinstofflichen Fibern und die diversen „Nabelschnüre“ der Sklaverei mit dem Lichtschwert im Inneren getrennt und geschnitten sind. Nicht zu vergessen die Hand-, Fuss- und Halsfesseln die wir seit unserer Geburt tragen, von uns noch nie erkannt wurden und somit auch noch nicht abgelegt worden sind! Durch die Auflösung der unterbewussten Ängste können tausendjährige alte Muster und Panzer abgelegt werden, die in vielen Lebzeiten der „gewählten“ Prägung gedient haben. Nachdem ich jeweils einen Brief als Einschreiben auf die Post gebracht habe, hat mich meine anschließende Meditation in meine neue Mitte gebracht. Jedes Mal haben sich klar die Themen gezeigt, die ich in der Energiearbeit zu lösen und meiner Blaupause neu anzupassen hatte.

Erkenntnisse:

Nie wird es möglich sein das dunkle System der Matrix zu ändern, doch habe ich alle Möglichkeiten es in mir zu lösen. Ich habe es angezogen und „gutgeheißen“, also liegt es an mir, es von Innen her wieder von mir zu trennen. Das dunkle System selber hat seine Wirkung in 3D und 4D, aber nicht auf 5D, da, wo meine Reise hin geht. „Der Krieg“ in mir gegen die dunkle Matrix ist aufgelöst. Mein Verständnis und meine Einfühlsamkeit gegenüber meiner frei gewählten Beschränkung in meiner Historie, erschaffen jetzt eine liebevolle Beziehung zu meinem gegangenen Weg.

Auch wenn ich den Lauf der Dinge nicht ändern konnte, also nicht gewonnen habe, so habe ich für mich doch einen Sieg davon getragen, nämlich die Klärung und Erhöhung meines Wesens!

Ich wünsche Euch allen viel Mut, Vertrauen und die innere Gewissheit, dass dies machbar ist, die Freiheit zu erlangen, die vom Schöpfer uns ALLEN gegeben wurde.

Mit licht- und liebevoller Umreichung

Namasté Walter

 

Hier mein Nachtrag: „Heute 16. 6. 2016, nach über drei Jahren meiner „Rebellion“, würde ich das Ganze, von Anfang an fallen lassen… Doch diese Erfahrungen damals zu machen, auch diese erste Abhandlung zu schreiben und sie ins Netz zu stellen, hat in meinem Leben eine kolossale Veränderung meiner Wahrheitsgebung gebracht. Meine Erkenntnisse habe ich in all den danach geschriebenen Essays auf diesem Blog aufgeführt, als erfahrenes Wissen.  Dieser Erste Beitrag war mein Anfang, Texte zu verfassen und meine Schamanischen Erfahrungen in Schrift zu stellen. Zwischenzeitlich habe ich 73 Beiträge in zwei Jahren geschaffen, die alle auf Unwissenheit ist Heilbar aufgeführt sind„.

 

Mein letzter Beitrag: Die Magie der Regenbogenmenschen

Regenbogen-Medizin

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

 
<span>%d</span> Bloggern gefällt das: